Dank meiner neuen Küchenmaschine backe ich mittlerweile wirklich gerne. Es lag bisher wohl doch weniger am Talent, sondern mehr an meiner Faulheit… Backen war bäh, jetzt haue ich abends eben mal noch schnell einen Kuchen in den Ofen oder backe einen Hefezopf oder ein paar Muffins oder oder oder. So kam es auch dazu, dass ich dieses Jahr zum ersten Mal Weihnachtsplätzchen gebacken habe. Normalerweise versorgt mich meine Mutter damit kiloweise, aber vor ein paar Wochen bekam ich Werbung für ein kleines Weihnachts-Backbuch: „Von Christstollen bis Zimtstern“ von Roland Rauter. Ich habe schon immer mal auf seine Kochbücher geschielt, aber ich bin wirklich gut mit vielen anderen Kochbüchern eingedeckt und so habe ich es mir immer verkniffen. Aber dieses kleine günstige Büchlein hat es mir dann doch angetan, denn genau sowas hat mir noch gefehlt. Die Anschaffung hat sich absolut gelohnt! Ich bin begeistert von diesen einfachen Rezepten ohne viel Schnickschnack. Es sind eigentlich alle wichtigen Klassiker enthalten (bis auf Makronen), aber auch neue Variationen sind in dem kleinen Mini-Backbuch zu finden. Der günstige Preis ist natürlich super, aber ich glaube, das Buch kann es auch mit teureren Alternativen aufnehmen.

Unten sieht man meine ersten Backversuche, die sofort super geklappt haben: Florentiner, Marzipan-Kirsch-Sterne (im Buch Pekannuss-Kirsch-Plätzchen) und Vanillekipferl. Meine Kollegin hat mich gleich nach dem Florentiner-Rezept gefragt und trotz langer Backerfahrung auch bei den Vanillekipferl nicht gemeckert. Zum Glück wusste ich  nicht, dass Florentiner normalerweise eine Herausforderung sind. So habe ich mir keinen Kopf gemacht und sie sind absolut perfekt geworden! Ich habe statt Zucker Reissirup verwendet, das hat super funktioniert und tut dem Geschmack keinen Abbruch.

Weihnachtsplaetzchen