Glutenfreie Burgerbrötchen

Gestern war mal wieder Burger-Hunger angesagt. Ich liebe Burger! Dann kam mir aber die Frage: Wo bekommt man weizenfreie Burgerbrötchen her, die nach was schmecken? Die Lösung: Einfach selber machen. Wenn man sich vegan ernährt, macht man ja sowieso vieles selbst. Ich war ehrlich gesagt selbst überrascht, dass gleich der erste Versuch richtig gut geworden ist. Für die nächsten Versuche habe ich zwar ein paar Verbesserungen geplant, aber im Großen und Ganzen schien meine Freundin mit dem Ergebnis sehr zufrieden zu sein. Die Mengen können variieren, wie ich in diversen Foren gelesen habe. Hier also bitte ein bisschen auf’s Gefühl achten.

Zusammen mit meinen Lieblingsbratlingen wurden daraus richtig leckere Burger.

Gluten- und weizenfreie Burgerbrötchen
 
Autor:

Zutaten
  • 500 g Schär Mix B
  • 450 ml lauwarmes Wasser
  • 1 Würfel Hefe
  • 1 EL Zucker
  • 4 EL Kichererbsenmehl

Zubereitung
  1. Beide Mehle in eine große Schüssel geben und gut vermischen. In die Mitte eine Mulde drücken, Hefe hineinbröckeln.
  2. Zucker zur Hefe geben, mit ca. 5 EL lauwarmem Wasser verrühren.
  3. Mindestens 30 Minuten gehen lassen.
  4. Restliches Wasser zugeben, Teig gut vermischen (absolut wichtig!).
  5. Der Teig sollte matschiger sein als man es von normalem Hefeteig gewöhnt ist, er braucht mehr Wasser als üblich.
  6. Ca. 30 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.
  7. Brötchen aus dem Teig formen (wenn er zu flüssig ist, glutenfreies Mehl unterkneten). Auf ein Backblech mit Backpapier legen.
  8. Wieder 30 Minuten gehen lassen.
  9. Im Ofen bei 200° Ober- und Unterhitze ca. 20 Minuten backen. Die Brötchen sind fertig, wenn sie sich beim Klopfen auf den Brötchenboden hohl anhören.

Tipps
Bei glutenfreiem Mehl ist es besser, die Brötchen nicht zweimal gehen zu lassen. Dann werden die Brötchen noch luftiger. In diesem Fall kann man den Teig vor dem ersten Gehen in große Muffinformen geben – so behält er die Form und kann nach dem Gehen direkt gebacken werden.