Die typische Zwiebelkuchen-Zeit ist eigentlich vorbei, aber nachdem mich auf dem Markt der letzte neue Süße angelacht hat… Das Besondere an diesem Zwiebelkuchen ist der Vollkorn-Mürbeteig ohne Margarine. Und weil die roten Zwiebeln so hübsch aussahen, habe ich den Zwiebelkuchen eben mit roten Zwiebeln gemacht. Klassisch verwendet man dafür aber die ganz normalen weißen Zwiebeln.

Der Zwiebelkuchen schmeckt besonders gut, wenn er einen Tag steht und dann nochmal warmgemacht wird. Wer es nicht erwarten kann, sollte ihn aber zumindest eine halbe Stunde abkühlen lassen, damit er fest wird.

20151128_194049

Herbst trifft Advent - Zwiebelkuchen
 
Autor:
Zutaten
Für den Teig
  • 150 g Vollkornmehl
  • 100 g Weißmehl
  • 9 EL Rapsöl
  • 9 EL kaltes Wasser
  • 1 große Prise Salz
Für die Füllung
  • 10 Zwiebeln
  • 250 ml Hafer Cuisine
  • 5 EL ungesüßter Sojajoghurt
  • 4 EL Kichererbsenmehl
  • 1 TL gekörnte Brühe
  • 1 gehäufter EL Kümmel (mehr nach Geschmack)
  • 1 TL Salz
  • 150 g Räuchertofu
  • Öl zum Braten
Zubereitung
Füllung vorbereiten
  1. Zwiebeln schälen und würfeln (wer eine Küchenmaschine zur Hand hat, das Würfeln klappt gut mit einem Julienne-Aufsatz).
  2. Tofu fein würfeln und in etwas Öl kross anbraten.
  3. Zwiebeln in etwas Öl glasig dünsten, sie dürfen nicht braun werden.
  4. Tofu zu den Zwiebeln geben, Kümmel dazugeben.
  5. Hafer Cuisine, Sojajoghurt, Kichererbsenmehl, Brühe und Salz in einer Schüssel gut verrühren. Zu den Zwiebeln und dem Tofu geben und alles gut verrühren.
Teig zubereiten
  1. Alle Zutaten für den Teig vermischen und gut durchkneten. Den Teig dünn ausrollen (ca. 2 mm dick). In eine Springform mit 26 cm Durchmesser geben, der Teig sollte einen Boden und einen Rand von ca. 4 cm ergeben.
Füllen und Backen
  1. Die Füllung in die Springform geben.
  2. Ca. 35 Minuten bei 200° Umluft backen.
  3. Mindestens 4 Stunden abkühlen lassen. Die Füllung sollte so fest werden, dass sie sich gut schneiden lässt.