Fast Food muss nicht ungesund sein – ganz im Gegenteil. Mit selbstgemachtem Fladenbrot ist dieses Essen eigentlich auch gar nicht mehr so schnell zubereitet, schmeckt dafür aber umso besser und frischer.

Kichererbsen-Falafel im Fladenbrot
 
Arbeitszeit
Kochzeit
Zeit gesamt
 
Autor:
Portionen: 2
Zutaten
  • 1 Fladenbrot (gekauft oder selbstgemacht)
  • 1 kleine Dose Kidneybohnen
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 4 EL Kichererbsenmehl
  • Gewürze nach Belieben (z.B. 1 EL Gyrosgewürz)
  • Öl zum Braten
  • ½ Bund Petersilie
  • 1 Karotte
  • ½ kleiner Chinakohl
  • 1 Tomate
  • 6 EL Sojajoghurt
  • 2 EL gehackte Kräuter (z.B. Petersilie und Thymian)
Zubereitung
  1. Zwiebel und Knoblauch schälen und grobe Stücke schneiden.
  2. Kidneybohnen abtropfen lassen und zusammen mit der Petersilie, der Zwiebel, dem Knoblauch und den Gewürzen in einem Mixer zu einer geschmeidigen Masse pürieren. In einer Schüssel mit dem Kichererbsenmehl vermengen. Die Masse sollte sich gut zu Kugeln formen lassen. Ist sie zu feucht, mehr Kichererbsenmehl hinzugeben.
  3. In einer Pfanne mit ausreichend Öl von beiden Seiten knusprig braten. Achtung: Erst wenden, wenn die Seite gut dunkelbraun angebraten ist, da die Falafel sonst zerfallen könnten.
  4. Sojajoghurt mit den Kräutern verrühren.
  5. Karotte raspeln, Chinakohl in feine Streifen schneiden. Tomate in Ringe schneiden.
  6. Fladenbrot halbieren und so einschneiden, dass eine Tasche entsteht. Nun mit allen Zutaten nach Belieben füllen.