Nachdem ich meine Lauch-Kürbis-Tarte so lecker fand, dachte ich mir, dass die doch eigentlich auch mit anderen Kombinationen gut schmecken müsste. So kam es zu dieser Mangold-Kartoffel-Tarte, die ich aus ein paar Gemüseresten aus dem Kühlschrank improvisiert habe.

Mangold-Kartoffel-Tarte
 
Arbeitszeit
Kochzeit
Zeit gesamt
 
Portionen: 4 - 6
Zutaten
Für den Teig:
  • 200 g Mehl
  • ⅓ Würfel Frischhefe
  • 1 Prise Salz
  • ½ EL Zucker
  • 125 ml lauwarmes Wasser
Für die Füllung:
  • 250 ml Hafer Cuisine
  • 5 EL Sojajoghurt
  • 2 EL Hefeflocken
  • 1 EL Kichererbsenmehl
  • 2 EL gehackte Petersilie
  • 2 EL gehackter Dill
  • 2 EL Rapsöl
  • 1 Mangold (alternativ: 500 g Spinat)
  • 4 Kartoffeln
Zubereitung
  1. Hefe zusammen mit dem Zucker im lauwarmen Wasser auflösen.
  2. Mehl mit Salz vermischen, die aufgelöste Hefe gut unterkneten. Teig mindestens 30 Minuten gehen lassen. (Alternativ kann man den Hefeteig auch klassisch mit einem Vorteig herstellen).
  3. Ofen vorheizen.
  4. Kartoffeln schälen und in Würfel schneiden. In Rapsöl scharf anbraten.
  5. Mangold putzen und in dünne Streifen schneiden. Zu den Kartoffeln geben und mit anbraten. Hitze runterschalten und das Gemüse garen lassen.
  6. In der Zwischenzeit Sojajoghurt, Hafer Cuisine, Hefeflocken, Kichererbsenmehl und die Kräuter gut verrühren (Kichererbsenmehl am besten untersieben oder sehr langsam zur Flüssigkeit geben, da es sonst Klümpchen bildet).
  7. Die Flüssigkeit zum Gemüse geben und alles gut verrühren. Bei geringer Hitze weitergaren lassen bis die Füllung eingedickt ist.
  8. In der Zwischenzeit die Tarteform einfetten, den Hefeteig sehr dünn ausrollen (ca. 1 mm) und in die Tarteform geben. Den überstehenden Rand mit einem scharfen Messer abschneiden.
  9. Die Gemüsefüllung auf den Boden geben.
  10. Bei 220° im vorgeheizten Backofen ca. 25 Minuten backen. Der Boden sollte kross und die Füllung goldbraun sein.