Jeder, der sich vegan ernährt, hat wohl schon darüber nachgedacht: Man verzichtet auf tierische Produkte, will die Tiere und die Umwelt schonen und trinkt dann aber Sojamilch aus Sojabohnen, die um die halbe Welt gekarrt werden. Oft bekommt man auch zu hören: „Aber du weißt ja gar nicht, wo dein Soja herkommt. Das ist bestimmt im Regenwald angebaut und auch noch genmanipuliert!“. Wer dem halbwegs sicher entgehen möchte, kann fast nur auf andere Pflanzendrinks umsteigen. Bei mir ist es so, dass jede Alternative einen Haken hat. Hafermilch schmeckt super, lässt sich aber nicht schäumen. Dinkel ist mir zu süß. Mandelmilch kommt zwar wenigstens aus Europa, ist aber eben auch nicht regional. Ich habe für mich nun die Alternative Mandel-Dinkel gefunden (zu finden in meiner Milchübersicht). Die lässt sich nicht so gut schäumen wie Sojamilch, ist aber geschmacklich super und mein Cappucino klappt damit auch.

Gestern habe ich in einem Bio-Markt in Stuttgart aber endlich eine regionale Sojaalternative gefunden, die preislich noch halbwegs im Rahmen ist und geschmacklich auch noch in Ordnung. Der Liter liegt bei 1,99 €. Dafür bekommt man Bioland-zertifizierte Sojamilch vom Bodensee ohne Zusatzstoffe.

Der Soja-Drink kommt vom Hofgut Storzeln. Der Hof ist natürlich nicht komplett vegan, dort gibt es auch Viehhaltung und es werden tierische Produkte hergestellt. Aber eben auch regionale Soja-Drinks. Laut Internetseite werden die Sojabohnen am Oberrhein angebaut. Wie ich mittlerweile gelesen habe, wächst Soja überall dort, wo auch Wein wächst. Und da wir ja einige Weingebiete in Deutschland haben, lässt das hoffen 😉 Den Soja-Drink gibt es in vier Varianten Sweet, Pur, Natur und Vanille. Ich habe einen Liter Sweet gekauft. Diese Sojamilch besteht aus: Sojabasis 96% (Wasser, Sojabohnen* 8,8%), Rübenzucker*, Meeresalge: Lithothamnium Calcareum, Kochsalz, natürliche Aromen* (*biologische Landwirtschaft-Eg Kontrollsystem).

Geschmacklich ist die Sojamilch absolut in Ordnung. Der Sojageschmack kommt stärker durch als bei der Alpro Sojamilch, aber ich konnte die Milch pur trinken und das ist selten der Fall 😉 Ich habe noch nicht getestet, ob sie sich schäumen lässt, aber davon gehe ich jetzt einfach mal aus. Sobald ich es getestet habe, kommt die Sojamilch in meine Übersicht.

Hier kann man sie übrigens online bestellen. Der Preis liegt allerdings online höher als im Laden.

Hier findet ihr einen Pressebericht zu der Milch.

Sojamilch regional